Hyiodine® HA Fluid mit Jod-Komplex

Hyiodine® HA Fluid ist eine sterile, antimikrobielle Wundauflage in zähflüssiger Form. Sie bietet die therapeutische Möglichkeit der Wundreinigung und beschleunigt gleichzeitig den Heilungsprozess. Durch die Kombination mit einem antimikrobiellen Jod-Komplex, sorgt hochkonzentrierte Hyaluronsäure sowohl bei akuten als auch bei chronischen Wunden für optimale Heilungsbedingungen. Hyiodine® HA Fluid ist nicht mit einem klassischen Hydrogel oder sonstigen Wundgelen vergleichbar.

 

Hyiodine® HA Fluid - Hyaluronsäure & Jod-Komplex
22g  PZN: 16764805
50g PZN: 16764834

Hyiodine® HA Fluid- für Hohlräume und Fisteln

A   TIEFE HOHLRÄUME

Verwendung einer mit Hyiodine® HA Fluid durchtränkten Kompresse (o.Ä.) als funktionelle Drainage

B   SCHMALE FISTELN

In schmale Fisteln das Hyiodine® HA Fluid direkt mit der Spritze applizieren


Hyiodine® HA Fluid- für eingerollten Wundrand, Tunnelwunden

C   EINGEROLLTER WUNDRAND

Mit Hyiodine® HA Fluid durchtränkte Kompresse (o.Ä.) verwenden, um tieferliegende Wundbereiche perfekt aufzufüllen


D   TUNNELWUNDEN

Eine mit Hyiodine® HA durchtränkte Kompresse (o.Ä.) als funktionelle Drainage so positionieren, dass beide Enden herausragen


Die Wirkstoffe

 

Hyaluronsäure, Hyaluron (1,5%), bioaktiv – Initiiert und reguliert den Heilungsprozess, fördert aktiv die Wundgranulation und die Gefäßneubildung. Hyaluronsäure ist eine natürliche Komponente des Intrazellularraums und damit entfällt ein Risiko allergischer Reaktionen. Eine sichere Metabolisierung im Körper ist gegeben. Jod-Komplex, (0,25%) ein effektives Antiseptikum, wirksam gegen G+/G- Bakterien und hemmt nicht den Heilungsprozess. Es gibt keine Bakterienresistenzen.

Verbandswechsel und Dosierung

Bei einer infizierten Wunde empfiehlt sich der Verbandswechsel alle 1-2 Tage. Für unauffällige, nicht-infizierte Wunden kann das Intervall erweitert werden. Die Dosierung richtet sich nach Größe und Tiefe der Wunde.

Die häufigsten Indikationen zur Behandlung von Wunden mit dem Hyiodine® HA Fluid 

- Auf Bilder klicken für größere Ansicht -

Alle Fotos, Bilder und Abbildungen unterliegen dem ausschließlichen, zeitlich unbegrenzten und weltweiten Verwertungsrecht der CONTIPRO Germany GmbH und sind urheberrechtlich geschützt. (§2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG bzw. § 72 Abs. 1 UrhG). Sofern keine ausdrückliche, vorherige, schriftliche Genehmigung durch die Geschäftsleitung der CONTIPRO Germany vorliegt, dürfen sämtliche Fotos, Bilder und Abbildungen der Website nicht durch Dritte verwendet werden (§ 15 UrhG). Dies gilt auch für die Nutzung abgeänderter Fotos, Bilder und Abbildungen (z.B. durch spiegeln, drehen oder retuschieren).

Wundheilungsstörung nach Unterschenkel-Operation


Wundheilungsstörung nach Zehenamputation – Reinigungsphase


Kreuzbeindekubitus – Reinigungsphase/Granulationsphase


Diabetisches Fußsyndrom nach Amputation


Diabetisches Fußsyndrom (DFS) – Reinigungsphase


Fistelwunde Unterschenkel nach Lappenplastik


Traumatische Wunde am Unterschenkel


Wundheilungsstörung nach Unterschenkel- Amputation


Bildquellen:
 
Verlag für MEDIZINISCHE PUBLIKATIONEN, Bernd von Hallern (BvH), Vogelsang 28, D-21682 Stade
info(at)medizinundpraxis.de; www.medizinundpraxis.de


Elsevier Verlag - Elsevier GmbH, EMEALA Health, Hackerbrücke 6, D-80335 München
info(at)elsevier.de; www.elsevier.de